Freitag, 5. Januar 2018

Rezension zu der golde Kompass



Buchname  Der goldene Kompass
Autor/in  Philip Pullman
Übersetzt aus  dem Englischen von Wolfram Ströle und Andrea Kann
Seitenzahl 444
Preis 19,99 € [D] 20,60 € [A]
Verlag Carlsen
Altersempfehlung 12 Jahre
Genre Fantasy

 Der Bär schwieg. Er saß aufrecht wie ein Mensch da, die großen Pranken im Schoß gefaltet, und seine dunklen Augen über der langen Schnauze blickten ruhig in Lyras. Er wusste, dass sie ihn um etwas bitten wollte. -Seite 232




 Lyra lebt in einem College in Oxford und bekommt eines Tages Besuch von ihrem Onkel Asriel, der dort für eine Expedition in den hohen Norden werben will. Er zeigt den Wissenschaftlern unglaubliche Bilder von dem, was er dort zu finden glaubt: eine ganz andere, fantastische Welt! Kurz nach seiner Abreise geschehen merkwürdige Dinge: Ein Kind nach dem anderen verschwindet. Ob das etwas mit der Expedition zu tun hat? Als es auch Lyras besten Freund betrifft, macht sie sich selbst auf in den Norden und findet tatsächlich die Brücke zwischen den Welten. Mutig wagt sie den ersten Schritt …quelle
In der Erzähler-Sicht geschrieben. Ich fand den Schreibstil jetzt nicht so leicht. Ben bitte ich hab ein halben Jahr für das Buch gebraucht…
Sehr interessante Geschichte aber auch sehr langatmig und mir persönlich ab und zu auch zu düster. Es ist selten witzig. Und darum weiß ich persönlich auch noch nicht was ich von dem Buch halten soll.
Ich mag aber die Hauptperson Lyra und die Geschichte mit den Tieren die zu uns Menschen gehören. Ist richtig cool stellt euch vor, ihr hab immer so einen kleinen Freund bei euch. Fand ich sehr schön. Ich klaube ich hätte einen kleine Hund oder ein Eichhörnchen.
Es gibt so viele unterschiedliche Cover vom Golden Kompass, schon den das Buch ist 1996 im Carlsen Verlag erschienen ich habe jetzt die 5 Ausgabe so zusagen. Sehr schicht gehalten mit einem Golden Kompass drauf.
 
Gute Geschichte leider schwer zu lesen darum 3,5/5 Sterne